EindrĂŒcke

Worum geht es?

Nach typischer Wolfenstein-Manier wird mit Gewalt das Regime bekĂ€mpft. Ihr schlĂŒpft in die Rolle von einer der beiden Töchter von B.J. Blazkowicz und befreit Neu-Paris aus den FĂ€ngen der Nazis. Erstmals in der Reihe könnt ihr den First-Person-Shooter im Koop-Modus mit einem eurer Freunde erleben.

Wie spielt es sich?

Wolfenstein Youngblood liefert fesselndes Shooter-Gameplay von hoher QualitÀt. Verschiedene Waffentypen, Doppelsprung, Ausweichtritte und hohe Geschwindigkeit gestalten das Spielerlebnis sehr kurzweilig. Rollenspielelemente wie Stufen-Aufstiege, ein Skill-System und Waffenverbesserungen runden das Paket ab.

Was gibt es zu tun?

Das Spiel bietet neben einer sehr seichten Haupthandlung auch einige Nebenmissionen. Mit dabei sind außerdem zufallsgenerierte Missionen, die gelegentlich im Interface auftauchen. Erkundungsfreudige Spieler werden mit diversen SammelgegenstĂ€nden wie Notizen, Kassetten und 3D-Brillen belohnt.

Funktioniert der Koop-Modus?

Ja und das sogar sehr gut. Mit dem Buddy-Pass könnt ihr einen Freund einladen, der das Spiel nicht selbst kaufen muss. Ohne Komplikationen ballert ihr euch dann zu zweit durch die Level. Im Einzelspieler-Modus wird euer Mitspieler durch eine mĂ€ĂŸig-intelligente KI ersetzt. An einigen Stellen fĂŒhlt sich der Koop-Aspekt allerdings etwas gezwungen an, besonders wenn ihr allein spielt.

Was sticht hervor?

Die Technik des Shooters verdient eine positive Anmerkung. Alles lĂ€uft rund und sieht dabei auch noch sehr gut aus. Einzig die Gegner-KI und das Waffen-Upgrade-MenĂŒ zĂ€hlen nicht unbedingt zu den StĂ€rken von Wolfenstein Youngblood.

Ein Schuss ins eigene Bein?

Obwohl das Spiel vieles richtig macht, scheitert es an einigen Stellen. Pausieren des Spiels ist selbst im Einzelspieler-Modus nicht möglich. Der RĂŒstungs-Typ von Gegnern nötigt euch dazu bestimmte Waffen zu nutzen. Gelegentliche Boss-KĂ€mpfe sind nicht mehr als glorifizierte KugelschwĂ€mme. Und dann sind da noch stĂ€ndig diese TĂŒren, die in einer langatmigen Animation geöffnet werden mĂŒssen.

Ein rundum gelungenes Paket?

Der Ausflug in die Welt der Koop-Shooter ist fĂŒr Solo-Spieler an einigen Stellen nervig. Wer gemeinsam spielt, hat dabei aber umso mehr Freude. Wegen einer wenig spannenden Handlung, einigen fragwĂŒrdigen Designentscheidungen und Charakteren, die teilweise zum FremdschĂ€men einladen, bleibt Wolfenstein Youngblood aber am Ende nur eines: Ein Ausflug.

Du bist offline. Stelle eine Verbindung her, um die App weiter zu nutzen.

URL in die Zwischenablage kopiert.