Arne Weber

Arne Weber

Eindrücke
Eindrücke ansehen
teilen
Slider Image

Willkommen auf der Insel

Eure Rolle in Greedfall ist simpel. Als Adeliger mit einer kranken Mutter geht es auf die Insel Tir Fradee, um ein Heilmittel zu finden. Nebenbei unterstützt ihr euren Cousin Constantin, der eine der Städte dort verwaltet. Auf der Insel findet ihr euch zwischen mehreren Fraktionen wieder und müsst ständig neu verhandeln, wem ihr helfen wollt.

Slider Image

Was gibt es zu tun?

Greedfall ist ein Rollenspiel der alten Schule. Erledigt Quests, geht auf Erkundungstour oder craftet neue Waffen und Rüstungen. In den durchaus weitläufigen Karten gibt es auch allerhand Gefechte mit Monstern und menschlichen Kontrahenten. Während einige Quests Spannung aufbauen und oft mehrere Lösungswege bieten, bleiben andere in der “Sammle dies und gehe dorthin”-Falle gefangen.

Slider Image

Wieviel Rollenspiel steckt drin?

Wie in anderen Genre-Vertretern könnt ihr zu Beginn euren Charakter frei gestalten. Spezialisieren könnt ihr euch über Fähigkeiten, Attribute und Talente. Was hier recht ähnlich klingt, sind in der Praxis drei unabhängige Systeme. Fähigkeiten sind kleine passive Boni, Attribute bestimmten welche Waffen und Rüstungen ihr tragen könnt und Talente eröffnen euch neue Gesprächsoptionen und Abkürzungen in der Spielwelt.

Slider Image

Schön hier, oder?

Technisch macht Greedfall einen soliden Eindruck. Abgesehen von den etwas steifen Animationen wirft sich die Insel gut in Schale. Das geht jedoch auf Kosten der Abwechslung, davon gibt es nämlich nicht viel. Die meisten Gebiete ähneln sich sehr stark und Innenräume der Städte sind schlichtweg identisch. Open World ist die Insel übrigens nicht, stattdessen bewegt ihr euch mit einem Reisesystem zwischen den verschiedenen Gebieten. Dafür läuft der Titel flüssig und Bugs gab es nur selten anzutreffen.

Slider Image

Der nächste Stern am Rollenspiel-Himmel?

Der Griff nach den Sternen gelingt Greedfall nicht gänzlich. Viele Mechaniken sind aus anderen Rollenspielen abgekupfert und die Charaktere bleiben etwas zu flach. Die Handlung beinhaltet jedoch einige unvorhergesehene Wendungen und das kolonialistisch angehauchte Szenario ist noch erfrischend unverbraucht. Insgesamt lässt sich Greedfall als eher durchschnittliche Rollenspiel-Kost bezeichnen, die in einigen Monaten wieder aus unseren Erinnerungen verschwindet.

News
teilen
7.5
Bewertung
teilen

Du bist offline. Stelle eine Verbindung her, um die App weiter zu nutzen.

URL in die Zwischenablage kopiert.